+++ aus administrativen Gründen ist die aktuelle Pflege unserer Site "www.0507-raiders.de" eingeschränkt +++

Sonntag, 25. Februar 2018

u14: Starke erste Halbzeit bringt den Sieg

Am 25.02.2018 hatte die offene u14 der RAIDERS die Basketballer aus Kaarst-Büttgen zu Gast. Ohne Craig Shofinari mussten die RAIDERS, aktuell auf dem dritten Platz der Landesliga, gegen den Siebten antreten. 

Freitag, 23. Februar 2018

wU18: Die RAIDERS-Mädels gewinnen ihr erstes Spiel in der Oberliga

Am Samstag, den 03. Februar war es so weit, die U18-Mädels der RAIDERS gewannen ihr erstes Spiel in der diesjährigen Oberliga-Saison mit 47:33.

Auch wenn die Zeichen vor dem Spiel nicht optimal aussahen, da man wieder nur mit fünf Spielerinnen bei dem direkten Konkurrenten BBC Erkelenz antreten musste, waren die Mädels hochmotiviert ihr erstes Saisonspiel für sich zu entscheiden. Vor allem da man bereits im Hinspiel alle Chancen auf einen Sieg hatte.

Im ersten Viertel zeigte vor allem die wieder genesene Margonya, dass sie der Mannschaft in den letzten beiden Spielen sehr fehlte. Von denen in diesem Viertel erzielten 14 Punkte erzielte Margonya 8 und war auch an den restlichen Punkten maßgeblich beteiligt. In der Defense zeigte sich wieder, dass die Größe von Anna und Chantal sehr von Vorteil war, da die Erkelenzer Mädels zwar immer in die Zone ziehen konnten, aber dann einen unkonzentrierten Abschluss nahmen, da entweder Anna oder Chantal dann immer zur Stelle waren und sich groß machten. 
u Beginn des zweiten Viertels ließen die RAIDERS nach bzw. die Erkelenzerinnen zogen etwas an, vor allem eine Spielerin über die ab diesem Zeitpunkt das komplette Spiel lief. Die Viertel 2 und 3 waren somit sehr ausgeglichen, bzw. wurden von dem BBC Erkelenz knapp gewonnen, auch da Anna sich einige unnötige Fouls leistete und daher ab der 20. Minute mit 4 Fouls weiterspielen musste, da die RAIDERS wieder keinen zum Wechseln hatten.
Im letzten Viertel packte die Mädels dann nochmal der Kampfgeist und sie gaben alles dafür, das Spiel zu gewinnen und entschieden somit das letzte Viertel durch diverse Steals und daraus folgende Fastbreaks mit 14:2 für sich, sodass das Spiel mit 47:33 an die RAIDERS aus Odenkirchen ging. Danach war die Freude über den ersten Sieg riesig, sowohl bei den Spielerinnen als auch den Trainerinnen und den mitgefahrenen Eltern.

Punkte: Margonya 19, Chantal 10, Neijla und Anna jeweils 8, Mia 2

Donnerstag, 1. Februar 2018

wu18: Geschwächter Kader gegen Bonn

Am 28.01.2018 trat die weibliche u18 der RAIDERS gegen den BG Bonn an. Im Hinspiel hatte man gegen dieses Team das erste Spiel in der Oberliga und musste mit einer hohen Niederlage nach Hause fahren.
An diesem Sonntag traten die RAIDERS wieder mit nur fünf Spielerinnen und ohne Shirin Mazini und Margonya Yoken, die verletzungsbedingt ausfielen, an.

Montag, 22. Januar 2018

wU18: Die Mädels schlagen sich gut gegen den Tabellenführer der Oberliga.

Neuer Spieltag, gleiches Bild. Die RAIDERS-Mädels mussten mal wieder mit nur 5 Leuten beim Spiel antreten und dann ging es auch noch gegen den Tabellenführer, die DJK Erft Baskets Bad Münstereifel. Margonya und Mia konnten leider verletzt und krank nur zusehen, sonst hätten die Mädels auch mal mit sieben Spielerinnen antreten können.

Da Margonya sich im letzten Spiel am Knie verletzte und somit ausfiel, übernahm Shirin ihre Aufgabe auf dem Aufbau. Zum Glück wurde Chantal als Neuzugang noch spielberechtigt, sodass die Mädels das Spiel zumindest antreten konnten. Sie spielte mit Anna auf dem Center, sodass das Team mit Neijla und Sumbul auf den Flügeln komplettiert wurde. Chantal erwies sich als große Verstärkung des Teams, die sich durch ihre Größe und Willenskraft auch unter dem Korb das ein oder andere Mal durchsetzten und viele Rebounds holen konnte. Generell hatte man sich den Verlauf des Spiels deutlich schlimmer und schwieriger vorgestellt, da der Gegner Tabellenführer war und schon viele andere Gegner deutlich besiegt hatte. Daher hieß es vor dem Spiel von den Trainerinnen „Gebt euer Bestes, probiert Sachen aus und gebt nicht auf!“. Dies taten die Mädels auch, auch wenn sie sich teilweise noch mehr hätten zutrauen sollen, aber gegen den Tabellenführer der Oberliga hielt man doch ganz gut mit. Im zweiten Viertel musste Shirin dann kurz verletzt raus und die Mädels sahen sich schon wieder in Unterzahl spielen, aber der Gegner war sportlich sehr fair und nahm dann ebenfalls eine Spielerin aus dem Spiel, sodass es 4-4 weiterging. Ein paar Minuten später hatte Shirin sich dann erholt und spielte weiter. Zur Halbzeit stand es zwar schon deutlich 8:33, aber man hatte es sich wie gesagt deutlich schlimmer vorgestellt.

In der Defense hatte Neijla des Öfteren ihre Hände dazwischen und traute sich in der zweiten Halbzeit auch einmal zu zum Korb durchzuziehen und prompt versenkte sie den Korbleger. Die Mädels hatten jedoch auch öfter Glück, dass die Erst Baskets viele einfache Korbleger nicht trafen und Chantal, Anna oder Shirin daraufhin den Rebound bekamen. In der Mitte des vierten Viertels hatten die RAIDERS sogar einen 6:0 Lauf und das letzte Viertel ging 12:16 aus.

Am Ende ging das Spiel mit 70:29 an die Erft Baskets aus Bad Münstereifel und die Mädels gaben wie vorher von den Trainerinnen vorgegeben, ihr Bestes. Nun ist zu hoffen, dass Margonya und Mia bis nächsten Sonntag wieder fit sind und die RAIDERS einmal ein Spiel mit mehr als 5 Spielerinnen antreten können.

Punkte: Chantal 13, Shirin 8, Neijla 5, Anna 3 und Sumbul

Samstag, 20. Januar 2018

wU18: Die Mädels gaben, meist in Unterzahl, ihr Bestes.

Die Auswärtsfahrt nach Aachen konnten die Mädels der RAIDERS wieder nur zu Fünft antreten, da eine kranke und eine verletzte Spielerin absagen mussten. Da der Gegner BG Aachen auch noch Zweiter in der Tabelle war und nur ein Spiel, gegen den Tabellenersten, verloren hatte, war die Voraussetzung nicht die Beste. 

Doch die Mädels begannen das Spiel hochmotiviert und waren selbst überrascht als Sie in der 6. Minute mit 10:4 führten durch Treffer von Margonya, die immer wieder durch die Zone zog und auch bei Würfen einen guten Touch hatte. Leider verletze sich Margonya dann in der 7. Minute und verdrehte sich das Knie, sodass sie runter musste und die Mädels zu Viert weiterspielen mussten. Normalerweise kennt man es aus der Liga so, dass der Gegner dann, da sie im Laufe des Spiel sowieso überlegen sein werden, ebenfalls zu Viert weiterspielt. Im Nachhinein sagte der gegnerische Trainer, dass er die Mädels hätte entschieden lassen und sie wollten zu Fünft weiterspielen. Aus Sicht der RAIDERS Trainerinnen eine fragwürdige Entscheidung, da der Trainer nunmal das letzte Wort haben sollte. Aber die Mädels schlugen sich wacker und schlossen das erste Viertel noch mit einem Unentschieden mit 12:12 ab, bei dem sie 3 Minuten in Unterzahl waren.
Zum zweiten Viertel versuchte Margonya es noch einmal, jedoch merkte man schon, dass sie ein wenig gehemmt war. Nach dem nächsten Foul, bei dem sie wieder aufs Knie fiel, war sie dann endgültig raus. Zu diesem Zeitpunkt führten die Aachenerinnen bereits 22:14, spielten aber trotzdem bis zur letzten Minute mit 5 Leuten weiter.

Ab dem Zeitpunkt, zu dem Margonya raus war, musste nun von den anderen vier Spielerinnen noch mehr kommen. In der Zonen-Defense standen die Mädels, vor allem oben, richtig gut und ließen kaum Würfe von außen zu. Die Aachenerinnen konnten aufgrund der körperlichen Überlegenheit jedoch immer wieder zum Korb ziehen, trafen den ersten Wurf aber selten. Das große Manko der RAIDERS Defense waren die Rebounds. Immer wieder sprachen die Trainerinnen das unbedingt notwenige Ausboxen nach der ersten Wurfmöglichkeit an, doch leider kamen die Aachenerinnen zu oft zu Offense-Rebounds und zweiten, teilweise sogar dritten, Wurfchancen und konnten so einfache Punkte erzielen. In der Offense hatten es die Mädels oft sehr schwer, da immer ein Gegner im Weg stand, logisch wenn diese einer mehr auf dem Feld waren. Zu dieser Zeit war es immer wieder Shirin die sich durch energisches Ziehen zum Korb teilweise gegen 2-3 Spieler durchsetzte und erfolgreich abschloss oder Fouls zog.

Am Ende ging das Spiel leider wieder relativ hoch 80:26 an die Aacherinnen. Trotzdem schlugen sich die Mädels wacker und sind schon hochmotiviert für das Rückspiel, in dem Sie in voller Besetzung antreten und ihre Leistung zeigen wollen.

Punkte: Margonya 12, Shirin 8, Anna 4, Neijla 2 und Sumbul

Dienstag, 16. Januar 2018

u14 weiterhin erfolgreich

Am 14.01.18 hatte die offene u14 der RAIDERS ihr erstes Spiel im Jahr 2018 gegen den BG Aachen.

Montag, 25. Dezember 2017

wU18: Die RAIDERS schlugen sich wieder wacker, gingen am Ende dann leider etwas unter

Bereits vor Spielbeginn war klar, dass das Auswärtsspiel in Troisdorf beim Sieglarer TV  ein hartes Spiel  für die Mädels werden sollte. Der Sieglarer TV hatte den Tabellenführer Bonn besiegt und beim Aufwärmen sah vieles schon nach professionellem Basketball aus. 

Anders als vor dem Spiel befürchtet, hielten die RAIDERS zu Beginn ganz gut mit und nach den ersten 2 Minuten stand es 4:4 und nach 10 Minuten  auch ‚erst’ 14:7. Die Zonenverteidigung stand sehr gut und man zwang die Generinnen zu Würfen von außen, die zu Beginn selten das Ziel fanden, jedoch bekamen die Mädels vom Sieglarer TV zu viele Offensiv-Rebounds, sodass sie zweite Wurfchancen hatten und diese durch die körperliche Überlegenheit meist ausnutzten. Zur Halbzeit stand es dann schon deutlich 36:15, da bei den RAIDERS eigentlich nur Margonya punktete und sich etwas zutraute. Den anderen Mädels sagten die Trainerinnen immer wieder, dass sie sich mehr zutrauen müssten und sich nicht nur auf Margonya verlassen sollten. 

In der zweiten Halbzeit trauten sich dann auch die anderen Spielerinnen immer mehr zu und versuchten selbst zu punkten, auch wenn der Ball schonmal verloren wurde, aber man versuchte es immerhin. Doch dadurch dass die Mädels wieder nur zu fünft waren, ließ im Laufe der zweiten Halbzeit die Kraft nach, neben dem Fakt, dass die Sieglarer Mädels körperlich überlegen waren, zunehmend die Würfe von außen trafen und viele Fastbreaks laufen konnten. 

Das Spiel ging deutlich mit 81:19 an den Sieglarer TV. Das hohe Ergebnis spiegelt laut der Trainerinnen jedoch nicht ganz den Spielverlauf wieder, da die RAIDERS die Sieglarer Mädels schon das ein oder andere Mal durch gute Defense und Give and Go’s in der Offense überraschten.

Punkte: Margonya 15, Anna 4, Shirin, Neijla und Mia

Samstag, 16. Dezember 2017

wU18: Nach anfänglichen Schwierigkeiten, ein ganz gutes Spiel der RAIDERS-Mädels

An diesem Samstag fand das dritte Saisonspiel der weiblichen U18 der RAIDERS statt. Die Mädels gingen sehr motiviert in das Spiel, da Frechen einen Platz über ihnen steht, bisher auch noch ohne Sieg. Doch leider waren die RAIDERS wieder schwach besetzt, mit nur sechs Spielerinnen, von denen Shirin erkältet war und Sumbul ihr erstes Spiel absolvierte.

Die RAIDERS begannen mit der gewohnten Starting-Five mit Margonya, Neijla, Mia, Shirin und Anna. Schon vor dem Spiel erklärten die Trainerinnen, dass die Mädels heute wieder mit Fouls gut Haus halten müssten, da nicht viele Auswechselmöglichkeiten bestehen.

Das Spiel begann mit einem 9:0 Lauf für die Gäste des TS Frechen und man fragte sich wie diese Mannschaft noch kein Spiel gewonnen haben konnte, da die Einzelspielerinnen technisch schon sehr gut waren. Die RAIDERS schienen ein wenig überrumpelt, weshalb sie in der Defense immer wieder die Maßgabe ihrer Trainerinnen vergaßen. Ein Foul folgte dem anderen und somit hatten Anna und Neijla bereits im ersten Viertel 3 und 2 Fouls. Immer wieder haderten die Mädels mit den Entscheidungen der Schiedsrichter, die scheinbar noch etwas von dem vorherigen Spiel der mU18 beeinflusst gewesen waren, in der die Odenkirchener sich nicht von ihrer besten Seite gezeigt hatten. Das Problem war, dass den RAIDERS in der Defense alles abgepfiffen wurde, dafür in der Offense einiges durchgewunken wurde.

Zur Halbzeit stand es 14:48 und außerdem waren die RAIDERS nur noch zu Fünft, da Neijla kurz vor Ende des 2. Viertels ihr 5. Foul kassierte. In der Halbzeitpause hieß es also wachrütteln. In der Defense sollte man mehr Abstand zum Gegner lassen, um besser auf die Richtungsänderungen reagieren zu können und unterm Korb nicht mehr reinschlagen. In der Offense sollte öfter der Kopf hochgenommen werden, damit man freie Spielerinnen besser sehen und anpassen konnte.

Kaum startete das 3. Viertel, setzten die Mädels alles um, was ihnen gesagt wurde. In der Defense reichte es immer wieder aus, wenn sich Shirin und vor allem Anna, als größte Spielerin auf dem Feld, gerade vor den Werfer stellte und Mia drängte die Flügelspieler ab der Dreier-/ Freiwurflinie bereits so ab, dass sie Notwürfe nehmen mussten , die selten ihr Ziel fanden. Außerdem wurde unter dem Korb sehr gut ausgeboxt, sodass die RAIDERS kaum noch zweite Wurfchancen zuließen.
Dadurch, dass Frechen immer weniger in der Offense traf, vernachlässigten sie auch die Defense. Sodass Margonya immer wieder in die Zone ziehen konnte, dann drei Spielerinnen auf sich zog und zwei andere Spielerinnen der RAIDERS frei waren. So, durch Fastbreaks durch die immer schnell nach vorne laufende Mia oder durch Ziehen zum Korb von Margonya gelangen den RAIDERS immer wieder einfache Punkte und sie zogen viele Fouls. Die Schiedsrichter pfiffen jedes Foul, welches von den Gegnern begangen wurde und so herrschte auch keine Unzufriedenheit mehr den Unparteiischen gegenüber. Das dritte Viertel gewannen die Mädels sogar 13:12.

Leider musste Sumbul durch ihr 5. Foul in der 36. Minute auch das Feld verlassen, sodass die Mädels nur noch 4 Spielerinnen auf dem Feld waren. Der Gegner aus Frechen erwies sich als sportlich sehr fair und nahm auch ihre 5. Person aus dem Spiel, sodass es nun 4-4 weiterging.

Das Spiel endete 85:39 für Frechen.

Punkte: Margonya 17, Mia 7, Anna 6, Shirin 5, Neijla und Sumbul 2