+++ aus administrativen Gründen ist die aktuelle Pflege unserer Site "www.0507-raiders.de" eingeschränkt +++

Montag, 26. September 2016

mU16: Nach 27:5-Vorsprung im ersten Viertel war der Sieg bereits klar

Die männliche U16 gewinnt ihr erstes Spiel in der Kreisliga, nachdem die Quali für die Oberliga knapp verloren wurde, gegen den TV Fischeln deutlich mit 106:33.

Die Voraussetzung direkt vor dem ersten Saisonspiel der Jungs waren nicht die besten. Die Trainer rechneten mit einer fast vollen Bank von zehn Leuten, von denen jedoch vier wieder absagten und die Jungs somit mit sechs Leuten gegen zehn Fischelner antraten. Doch in den ersten Minuten wurde deutlich, dass Qualität, Quantität schlägt. Die RAIDERS waren schneller in der Offense und konnten etliche Steals durch eine aggressive, aber saubere Mann-Mann-Defense holen.

Alle der sechs Spieler machten ihre Sache sehr gut und in den Viertelpausen bzw. Auszeiten konnte von den Trainern nicht viel bemängelt werden. Einer der Spieler stach jedoch besonders heraus. Oguzhan Aktav erzielte seine 49 Punkte durch einen Korbleger nach dem Anderen, zum Einen konnte er durch seine Steals einfache Fastbreaks laufen, zum Anderen zog er auch gegen teilweise vier Leute durch die Zone und konnte seine Punkte ohne wirkliche Gegenwehr erzielen.

Den Trainern hat besonders die sehr gute Defense, bei der mit wenig Fouls viele Steals geholt werden konnten sowie das Teamplay gefallen. Es gab einige Situationen, in denen die Jungs den Korbwurf früher hätten suchen können, dann jedoch den noch besser positionierten Spieler sahen und einfache und auch ansehnliche Punkte erzielt werden konnten.

Punkte: Oguzhan Aktav 49, Julius Gläser 17, Eren Perktas 14, Joel Stefes 12, Emmanuel Erhabor 10 und  Frederic Siebold 4

1.Damen gewinnen auch das erste Heimspiel

Zum ersten Heimspiel der noch jungen Saison empfingen die Odenkirchen Raiders die Gäste aus Kaarst-Büttgen, die ihr erstes Spiel ebenfalls gewinnen konnten. So war vor dem Spiel für einen der beiden Teams die erste Niederlage vorprogrammiert.

Vor dem Spiel war Coach Marco Wißfeld noch im Unklaren über die Stärken, Schwächen und Zusammensetzung der Gästemannschaft, die neu in die Liga aufgestiegen ist, so war die Vorbereitung unter der Woche konzentriert und intensiv um nichts dem Zufall zu überlassen.
 Entsprechend stark und routiniert begann er das Spiel mit Laura, Jule, Janine, Miri und Sarah (fehlte in der Vorwoche noch urlaubsdingt) um auf den Center Positionen Größe zu haben und auf den Guard Positionen Durchschlagskraft im Offensivspiel zu haben. 

Den ersten Punkt im Spiel erzielten prompt die Gäste von der Freiwurflinie aufgrund einer Unaufmerksamkeit in der Verteidigung, welche ein Foul durch Janine zur Folge hatte. Die Führung allerdings währte nicht lange, denn im direkten Gegenzug erzielte Miri die ersten Punkte der Raiders und in der Defensive war man fort an hellwach. Aufgrund der resoluten Verteidigung der Guards hatten es die Gäste aus Kaarst schwer überhaupt ein vernünftiges Setplay aufzubauen, ehe der Ball des Öfteren schon gestealt und per Korbleger auf der anderen Seite abgeschlossen wurde.

Die Folge der verlässlichen Verteidigung an diesem Sonntag waren zahlreiche Punkte durch einfaches überrennen der Gäste, die schlichtweg geistig und körperlich den Raiders unterlegen waren oder durch ständige Penetration zum Korb, welche weitestgehend unverteidigt blieb und den Raiders eine komfortable Führung von 22:5 bescherte.

Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt des Spiels stand der Sieger eigentlich schon fest, lediglich hätte man sich nur noch selbst schlagen können, so eindeutig war letztlich die Überlegenheit der Gastgeber. Mit Beginn des zweiten Viertels im fortlaufendem Spiel und der Sicherheit rotierte Coach Marco Wißfeld seine spielende 5 immer wieder durch, dennoch war die Divise, weiter zu machen und den Gegner nicht unnötig stark zu machen, wie es noch in Emmerich der Fall gewesen ist.

Dies gelang auch im zweiten Viertel ordentlich, nicht perfekt und nicht immer zu 100 %, aber gut und es reichte auch hier um den Vorsprung auszubauen.
Neben Jule, Laura, Janine und Miri, die zu den Topscorer zählten, erzielte Laura Herrmann in ihrem ersten Spiel ihre ersten zwei Punkte im zweiten Viertel und fügte sich mit einer guten Übersicht in der Verteidigung mit in die Zone ein. Ansonsten war es oftmals Jule per Korbleger oder Miri im Setplay die vorne die Angriffe verwandelten.


Zur Halbzeit lagen die Raiders somit höchstverdient mit 40:13 in Front, dennoch auch diese Führung hätte höher ausfallen müssen, denn erneut waren es zahlreiche einfache Würfe die nicht ihr Ziel fanden.


Ausgeruht und sich selbst scheinbar noch nicht aufgegeben, hatte der Gast aus Kaarst sich noch einiges vorgenommen für die zweite Halbzeit, scheinbar, denn im dritten Viertel erzielten sie ebenso viele Punkte wie in der gesamten ersten Halbzeit. Dies war selbstverständlich nicht nach dem Geschmack des Raiders Trainer Marco Wißfeld, der die letzte Konsequenz in der Verteidigung vermisste! Wechsel hin oder her, Stammspieler hin oder her, jeder Spieler auf dem Feld muss Leistung bringen und sich ins Team einbringen und für dieses kämpfen und sich für weitere Einsätze und Minuten bewerben. Denn auch bei einer so komfortablen Führung darf man nicht mehr locker lassen.

Darüber hinaus erzielte Laura Pussin ihren zweiten Dreipunktwurf im Spiel, Laura Herrmann ihren vierten Punkt und Alex ihre ersten 2 Punkte in einem Pflichtspiel zum 59:25 nach dem dritten Viertel.


Das vierte und letzte Viertel hatte somit nur noch ein Ziel, das Spiel nochmal schnell zu machen, die Punktausbeute nochmal zu vergrößern bei einer gleichzeitig verbesserten Defense wie noch im dritten. Gerade die Pflicht Defense zu spielen und nochmal richtig Gas zu geben nahmen sich vor allem Janine und Mareike zur Aufgabe, Janine nämlich hatte noch was vom Emmerich Spiel Gut zu machen und Mareike, die berufsbedingt unter der Woche zuletzt fehlte und ohne Training war, ihren Einsatz zu rechtfertigen. Gerade im letzten Viertel ist den beiden, natürlich mit Unterstützung aller anderen Spieler gelungen, den Gegner bei lediglich 2 erzielten Punkten zu halten, Chapeau!

Dazu erzielten Janine 8 Punkte und Mareike 4 Punkte im Schlussviertel und bestätigten ihren Coach dadurch abermals den Kader richtig zusammengestellt zu haben.

Besser spät als nie dachte sich wohl Sarah Dellen, nach dem sie sich in der Offensive bis dato zurück hielt, als sie im Schlussviertel ihre ersten Punkte erzielte und mit ihrem vierten Punkt den Schlusspunkt zu Gunsten der Raiders zum 81:27 einnetzte.

Das letzte Viertel war somit das Beste jemals gespielte Viertel unter ihrem Trainer Marco Wißfeld und entsprechend zufrieden waren alle Beteiligten über dieses, aber auch über das gesamte Spiel und den hochverdienten Sieg, der ebenfalls das Beste Gesamtergebnis je in einem Pflichtspiel bedeutete!


Es Spielten: Miri 22, Jule 20, Janine 13, Laura P. 12, Sarah, Mareike und Laura H. je 4, Alex 2, Anna.


Zur Wahl des MVP war es ein spannendes Kopf an Kopf Rennen zwischen Miri und Jule, ausschlaggebend für den knappen Sieg durch Jule war, die allgemeine Verteidigung, die den Centern bereits viel Arbeit abgenommen hat und eine hundertprozentige Freiwurfqoute 2/2, sowie zahlreiche Ballgewinne die zu einfachen Punkten geführt haben.



Schon nächste Woche geht´s weiter in Osterath.


Let´s go Raiders!



Dienstag, 20. September 2016

1.Damen starten erfolgreich in die neue Saison

Die aktuelle Saison begann für unsere Raiders Damen so wie die letzte endete, nämlich mit einem Auswärtsspiel gegen die Sportfreunde FKB aus Emmerich.

Zu diesem erwartet schweren Auswärtsspiel fuhren die Raiders zwar nicht in Bestbesetzung, dennoch war das Vertrauen in seine einsatzbaren Damen so groß, dass Coach Marco Wißfeld auch dieses Spiel siegreich gestalten wollte.

Unter Berücksichtigung der Trainingsbeteiligung, Trainingsqualität und Spielerverfügbarkeit setzte unser Headcoach auf einen Kader von 8 Spielern, bestehend aus Laura, Jule, Janine, Miri, Christina und erstmals auch Anna, Mareike und Alex, die es gleich in die starting 5 geschafft hat. Komplettiert wurde diese mit den 4 erstgenannten.

Mit Beginn des Spiels versuchten die Raiders gleich das Heft in die Hand zu nehmen und übernahmen das Spielgeschehen. Viele schnelle Abschlüsse waren eine Folge daraus und hätten mit ein wenig mehr Konzentration auch auf der Anzeigetafel sichtbar sein können.
Denn gerade in den Anfangsminuten wurden unerklärlicherweise zahlreiche Möglichkeiten unter dem Korb liegen lassen, was der Gegner jeweils zu bestrafen wusste.

Mit anfänglicher Nervosität aufgrund des ersten Spiels der Saison konnte dies nichts zu tun haben, so endete das erste Viertel ausgeglichen 14:14, nach zwischenzeitlicher Führung von 8 Punkten.

Ein wenig gedämpft war die Stimmung über die vergebenen Chancen und den ausgeglichenen Spielstand, dennoch blieben die Raiders im Spiel und ließen sich auch durch zahlreiche fragwürdige Entscheidungen nicht aus dem Konzept bringen. Gemeinsam als Team galt es nun dagegen zu halten und Angriff für Angriff Punkt für Punkt konzentriert und fokussiert zu bleiben. Die Führung wechselte quasi mit jedem Angriff und es war allen Beteiligten anzumerken, wie wichtig der nächste Punkt und die nächste Verteidigung ist.

Gerade Offensiv war auf die Starter Laura, Miri und Jule Verlass, sowie Defensiv auf das komplette Team!

Zur Halbzeit führte der Gastgeber Emmerich knapp mit 28:27 und Gästecoach Marco Wißfeld nutzte die gesamte Halbzeitpause zur Absprache mit seinem Team über die Vorgehensweise in der zweiten Halbzeit.
Ruhig, konzentriert und mit aufmunternden Worten nahm er seine Damen in die Pflicht, nicht mit einer Niederlage die lange Heimreise antreten zu müssen.

Das dritte Viertel verlief trotz ein paar kleinerer Umstellungen offensiv wie defensiv ebenso eng wie die ersten beiden und allmählich machte sich der Kopf bei den Raiders bemerkbar, hatte man das Spiel doch eigentlich kontrollieren müssen. Leider war es ihnen aber zu keiner Zeit möglich, die Topscorerin der Gastgeber in den Griff zu bekommen, so endete auch das dritte Viertel mit einem Punktverlust zum 39:37 für Emmerich.

Als wäre dieser weitere Punktverlust nicht schon genug, lagen die Raiders nach 36 Spielminuten sogar mit schier uneinholbaren 8 Punkten zurück, ehe das Team eine bilderbuchartige Aufholjagd startete.

Durch den Verlust des großen Center´s seitens der Gastgeber knickte ihr Spiel ein und nach einer Auszeit der Gäste wurde nochmal enorm viel Energie freigesetzt und die fulminante Aufholjagd begann tatsächlich.
Ballgewinne, geblockte Würfe, Steals und eine traumhafte Freiwurfqoute sorgten für die Wende des Spiels und die Gegenwehr der Gastgeber war gleich null, im Gegensatz zur Moral der Raiders in den vorherigen 37 Spielminuten.

12 Punkte, 8/10 Freiwürfen, 1 Lay up und 1 Dreier gelangen Laura alleine im Schlussviertel, Unterstützung bekam sie von Miri und Jule, die gemeinsam weitere 11 Punkte erzielten und somit trug dieses Trio maßgeblich zur Aufholjagd bei!

Doch auch die Verteidigung hatte ebenso Anteil in den Schlussminuten, die in den letzten 4 Spielminuten lediglich 4 Punkte zu ließ! Gerade Anna erwies sich im letzten Viertel als sinnvolle Ergänzung im Kader um die angeschlagene Janine zu ersetzen.


Das Spiel gewannen die Raiders somit verdient 60:55, die sich niemals hängen ließen, immer an sich und ihre Stärken glaubten und vor allem, als Team den Sieg unbedingt wollten und das gesamte Spiel über dafür kämpften!

Punkte: Laura 30, Miri 16, Jule 10, Mareike 2, Janine 2, Alex, Anna, Christina.

Montag, 19. September 2016

u14.1: Kein gelungener Start in die Oberliga

Mit elf Spielern fuhr man am 18. September nach Düsseldorf zum ersten Spiel in der Oberliga. Die offene u14 hatte ihr Debüt gegen den ISD Sportverein und verlor unglücklich mit 76:21 gegen das sehr gut eingespielte Team aus Düsseldorf.

Mittwoch, 13. April 2016

mU16: Jungs geben das letzte Saisonspiel in den letzten drei Minuten ab

Beim letzten Auswärtsspiel der Saison, welches leider auf einen Donnerstag gelegt werden musste, traten die Jungs mit nur 6 Leuten an und standen die letzten 3 Minuten des Spiels mit nur 4 Mann auf dem Platz. Einer der Gründe weshalb das Spiel mit 66:60 an den Gegner aus St. Tönis ging.

An diesem Donnerstag kam so einiges zusammen. Zunächst konnte man, aufgrund des Termins von 18 Uhr mitten in der Woche in St. Tönis nur auf 6 Leute, der teilweise 20 beim Training Vorhandenen zurückgreifen, wovon Phil erst um 19 Uhr, zum dritten Viertel, in der Halle war. Somit spielten die anderen 5 RAIDERS die komplette erste Halbzeit durch und kamen in Foulprobleme. Joel hatte bereits zur Pause 4 Fouls und musste immer wieder zum Nichtstun in der Defense gezwungen werden. Viele Fouls wurden jedoch, auf beiden Seiten, sehr kleinlich gepfiffen, wovon die Gegner jedoch nicht allzu getroffen waren, da diese über einen Kader von 10 Spielern verfügten und nicht in Foulprobleme gerieten. Bis zum dritten Viertel waren die RAIDERS beim Zug zum Korb kaum zu stoppen. Immer wieder war es Oguzhan Aktav, der durch drei bis vier Spieler zum Korb dribbelte und entweder mit einem erfolgreichen Korbleger abschloss oder gefoult wurde. Im zweiten Viertel machte es ihm Vladimir Kusakin gleich, sodass dieses Viertel mit 24:13 deutlich an die RAIDERS ging, während das erste Viertel noch mit knapp 17:14 verloren ging. Zur Halbzeit führten die Jungs also 38:30 in St. Tönis.
Zur zweiten Halbzeit kam dann auch Phil, der vor allem erst einmal den stark foulbelasteten Joel ersetzen sollte. Man merkte, wie die Jungs ihn immer wieder am Brett suchten und weiter versuchten die einfachen Korbleger zu verwandeln. Leider ließ zunehmend die Konzentration nach und einfache Punkte, die vorher noch verwandelt wurden, wurden liegen gelassen. Gleichzeitig entdeckten die Gegner aus St. Tönis, dass sie den größten Mann auf dem Feld hatten und spielten so gut wie alle Angriffe über ihn, der zu oft an Vladimir vorbeikam. Erstens da er einen deutlichen Größenvorteil hatte und Vladimir die Pässe an ihn zuließ, anstatt diese vorher abzufangen. In der zweiten Halbzeit machte die Nummer 15 der Gegner alleine 25 der insgesamt 36 Punkte von dem BC St. Tönis. In der Offense hingegen übernahm Vladimir immer wieder die Verantwortung, was ihm den Titel als letzten MVP der Saison bescherte. Gegen Ende des dritten Viertels sah Oguzhan sein fünftes Foul und dann hieß es für die anderen Fünf das Spiel mit ganz wenig Fouls zu überleben. Trotz der Foulprobleme und teilweise nur sporadischer Defense, da mit Joel und Hakan inzwischen zwei Spieler der RAIDERS vier Fouls hatten und der schwächer werdenden Konzentration, die von vornherein fast klar war, führten die RAIDERS drei Minuten vor Ende des Spiels noch mit 59:58. Nachdem Joel sein, nebenbei fragwürdiges, 5. Foul gepfiffen bekam, mussten die RAIDERS mit vier Leuten zu Ende spielen, was die Gegner immer wieder ausnutzten und weiter über ihren größten Mann spielten. Somit ging das Spiel leider mit 66:60 an den Gegner aus St. Tönis. Das Spiel wurde jedoch nicht nur in den letzten drei Minuten verloren, da die Jungs zuvor viele einfache Punkte hatten liegen lassen und das Spiel somit schon hätten früher für sich entscheiden können.

Positiv zu erwähnen ist, dass die Jungs trotz dieses letzten ärgerlichen Spiels am Ende der Saison Tabellenzweiter bleiben und alles in allem eine erfolgreiche, gute Saison gespielt haben.

Punkte: Vladimir Kusakin 28, Oguzhan Aktav 16, Hakan Imen 8, Joel Gottschalk und Phil Gyamaa jeweils 4 und Eren Perktas

Montag, 21. März 2016

1.Damen siegen knapp aber verdient.

Im letzten Saisonspiel mussten die Raiders-Damen den weiten Weg zum Auswärtsspiel gegen die FkB Emmerich antreten und waren wie zuletzt mit ihrem kompletten Kader angereist.

Im Vergleich zum letzten Spiel ersetzte Janine T. auf dem Center Sarah die zunächst auf der Bank platz nehmen musste. Ziel mit dieser Umstellung war eine aggressivere und flinkere Verteidigung abseits des eigenen Korbes.  Dies gelang den Raiders phasenweise auch sehr gut, sobald alle Spieler an ihre Leistungsgrenze gegangen sind.  Anfangs wurde diese Verteidigung auch sehr stark praktiziert und resultierend daraus waren schnelle Gegenangriffe vom Gegner nicht mehr zu stoppen. So war die frühe Führung von 8:2 zwar verdient, aber nicht von langer Dauer, denn eine Auszeit und einer schwächeren Verteidigungsarbeit später glichen die Gastgeber zum 8:8 zum Viettelendstand aus.

Die Phase der nicht konsequent genug gespielten Verteidigung zog sich leider auch ins zweite Viertel und der kurzweilige Rückstand war nicht gänzlich unverdient. Nach einer kurzen Auszeit und einem Wachmacher gelang es den Raiders aber wieder besser zu verteidigen, so das es der Gegner daraufhin wieder deutlich schwerer hatte und das Spiel weiterhin offen und spannend war.

Durch die erneut starke Verteidigung gelang es uns dann auch zunehmend den Ein oder Anderen Fastbreak durch unsere gut eingespielte Kombination aus Jule,  julia und laura zu spielen, aber auch aus der Mitteldistanz war unser späterer MVP Jule hochprozentig. Alleine 10 Punkte im zweiten Viertel erzielte Jule und profitierte natürlich von sehr guten und cleveren Pässen durch unsere Aufbauspieler Laura und Julia die sich im Spiel immer wieder abwechselten.

Mit einer denkbar und in der Form auch unerwarteten knappen Führung von 24:22 ging es für beide Teams in die Halbzeitanalyse. Zunächst einmal galt es den Gegner zu respektieren der deutlich stärker als noch im Hinspiel auftrat und uns mehr Probleme bereitete als zunächst angenommen. Hinzu kam eine recht großzügig ausgelegte Pfeifweise die es ganz schnell zu akzeptieren galt um mehr Konzentration und Kraft für unser eigenes Spiel zu haben.

Doch auch der Gastgeber hatte sich einiges vorgenommen und kam extrem schwungvoll gegen die beginnende starting 5 der Raiders aus der Halbzeitpause.
Für den Gästetrainer Marco Wißfeld scheinbar etwas zu schwungvoll im Vergleich zu seiner eigenen Mannschaft und so reagierte er schnell mit einem taktischen Mittel, indem er sich bewusst ein technisches Foul einhandelte um seinen Spielern einen kleinen Ruck zu geben. Mit Erfolg. Die nächsten Minuten kassierte die Gäste-Defense keinen einzigen Punkt und in der Offensive erzielten Miriam,  Jule und Julia einen kleinen 6:0 run zur zwischenzeitlichen 32:28 Führung.

Danach allerdings schwächelte die Verteidigung erneut und die Gastgeber aus Emmerich erzielten zu einfach den 32:32 Ausgleich. Nach einer erneuten Auszeit um den gegnerischen Lauf zu stoppen, gelang zunächst dem Raiders-Neuzugang Judith mit ihrem vierten Punkt die Führung,  die sogar nur wenige Sekunden später durch einen enorm wichtigen Dreipunktwurf durch julia auf 5 Punkte ausgebaut werden konnte. Insgesamt erzielte julia zwar gute 9 Punkte, aber diese 3 waren sicherlich die wichtigsten zumal in einem sehr wichtigen Moment. 32:37.

Das Spiel war selbstredend nicht gelaufen, aber durch das technische Foul, dem Dreipunktwurf und etwas mehr Rückenwind waren die Gäste aus Odenkirchen nun oben auf und entsprechend selbstbewusst gingen sie das letzte Viertel an. Aufgespart bis ins letzte Viertel erzielte Janine, die sich sonst stark auf die Verteidigung konzentrierte, ihre ersten 2 Punkte durch eine gute Aktion zum Korb, ehe Jule ihren insgesamt 18. Punkt erzielte.

Im Anschluss daran war jegliche Gegenwehr des Gastgebers hinfällig und das Spiel wurde nochmal etwas ruppiger,  was uns nochmal an die Freiwurflinie brachte, was aber nicht selbstredend ein Vorteil für uns sein musste. Mit einer deutlich besseren Quote aber als noch gegen SFD machte zumindest Laura in den Schlussminuten 4/4 Freiwürfen und brachte die Raiders-Damen somit endgültig auf die Siegerstraße.

Nicht mehr spielentscheidend aber persönlich schade, versäumte es Miri ihre punkte 3 und 4 an der Linie zu erzielen, die abermals eine gute Verteidigungsarbeit ablieferte. Ebenfalls stark verteidigten gerade im Schlussviertel Christina und unser Neuzugang Judith, die sich bisher blendend integriert hat und bereits nach kurzer Zeit vieles gut umsetzt.

Den 47:40 Auswärtssieg machte schließlich laura mit ihrem 6. Punkt in Folge perfekt und ging folgerichtig völlig verdient an die Raiders-Damen aus Mönchengladbach.


Es spielten: Jule 18, laura 12, julia 9, Judith 4, Janine und Miriam je 2, Christina und Sarah.


Montag, 14. März 2016

1.Damen: Individuelle Klasse schlägt Freiwurfdisaster

Zum letzten Heimspiel der laufenden Saison empfingen die Raiders-Damen am vergangenem Sonntag die Sportfreunde aus Düsseldorf.

Ein Spiel was bereits im Vorfeld mit großem Intersse beäugt wurde, schließlich kämpfen die Gäste im Saisonendspurt noch um die Tabellenführung, was die Raiders im Hinspiel ebenfalls noch taten und dank einer starken Leistung dieses für sich gewinnen konnten.

In Bestbesetzung ging es also darum dem erneut individuell überlegenden Aufstiegsfavoriten zum zweiten Mal ein Bein zu stellen. Es galt somit von Beginn an als Team dagegen zu halten, gerade offensiv und defensiv hell wach zu sein und einfache Fehler zu vermeiden und die eigenen Chancen hochwertig zu nutzen.
Von beidem bekamen die Zuschauer bereits im ersten Viertel viel geboten, bei den Gästen lief der Ball sehr sicher und zielstrebig punktgerichtet auf eine Spielerinn, bei den Gastgebern war die Punkteverteilung auf mehrere Schultern ein großes Plus um wenig ausrechenbar zu sein.

In der Verteidigung agierten beide Teams auch unterschiedlich, unsere Raiders-Damen gewohnt in einer Zonenverteidigung und die Gäste wie erwartet im Mann-gegen-Mann und genau durch diese waren sie sehr Foulanfällig weil es die Raiders gerade in der ersten Halbzeit immer gut verstanden den Korb zu attackieren um ihnen zahlreiche Fouls anzuhängen. Daraus resultierend kamen zahlreiche Freiwürfe zustande und im ersten Viertel noch mit einer guten Trefferqoute bei 5/6 Freiwürfen, war die Partie nach 10 Spielminuten spannend und mit 15:15 sehr ausgeglichen.


Diese Spannung konnten die Gastgeber aber gerade im zweiten Viertel nicht lange halten, nicht nur weil alle 6 Freiwürfe ungenutzt blieben, sondern auch weil alle anderen offenen Würfe nicht ihr Ziel finden sollten. Die Freiwürfe hätten uns sicherlich etwas mehr im Spiel gehalten, aber die Trefferqoute allgemein machte uns zu schaffen.
Zwar gaben uns die Gäste auch kaum einfache Wurfchancen, aber lediglich 1 Treffer in einem ganzen Viertel waren schlichtweg zu wenig.
Im Gegenzug war es dann immer wieder A. Hartmann die zu keinem Zeitpunkt genügend verteidigt werden konnte und bereits nach 18 Spielminuten 21 Punkte erzielt hatte.

Mit einem 17:26 Rückstand ging es für beide Teams in einem intensiven aber fairem Spiel in die Pause und für die Raiders gleich in die Besprechung für die zweite Halbzeit. Denn eins war für die Raiders klar, dieses Spiel noch längst nicht abzuschreiben und nochmal versuchen ins Spiel zurück zu kommen.

Entsprechend schwungvoll und aggressiv begannen sie das dritte Viertel um den Vorsprung möglichst früh zu verkleinern um das Spiel wieder enger und spannender zu gestalten.
Mit mehr Willen und Zug zum Korb als noch im zweiten Viertel zwangen wir die Gäste uns immer und immer wieder zu foulen um einfache Punkte zu verhindern um uns diese an der Freiwurflinie zu holen.
Somit hatten wir früh im dritten Viertel die Möglichkeit die Foulbelastung der nur 7 angereisten Spieler in die Höhe zu treiben, denn einfache Punkte ließen sie uns weiterhin nicht erzielen.

Doch leider nutzten wir auch in diesem Abschnitt, wie schon im zweiten, nicht und ließen weitere 11 Punkte an der Linie liegen und somit war ein möglicher und nicht unverdienter Ausgleich nicht zu erreichen.
Im Vergleich zum Hinspiel in dem uns alles gelang und Düsseldorf mehrfach patzte, patzten wir nun im Rückspiel und Düsseldorf traf umfangreich aus allen lagen.

Den Gästen gelang es sogar dank der desolaten Freiwurfqoute der Raiders die Führung auszubauen.
25:37 stand es mit Beginn des letzten Viertels und dieses sollte nur noch Formsache zum Auswärtssieg der Sportfreunde aus Düsseldorf sein.

Moral und Gegenwehr waren weitestgehend gebrochen, die Wurfqoute besserte sich nicht mehr und die Verteidigung hatte A. Hartmann, dem Topscorer des Spiels nur noch wenig entgegen zu bringen.
Darüber hinaus wurde nur noch wenig von dem umgesetzt was der Trainer vorgab, es wurde wenig versucht oder probiert, viel mehr wurde der Kopf in den Sand gesteckt, die Niederlage wurde schleichend hingenommen, schlichte einfache Blöcke wurden nicht gesetzt und auch die Foulbelastung der Gäste in den Schlussminuten kam uns auch nicht mehr zu Gute.

Den Endstand zum 57:37 für die Gäste aus Düsseldorf erzielte, wer auch sonst, A. Hartmann mit ihrem insgesamt 38 Punkt.
Das Ergebnis allerdings fällt deutlich höher aus als das Spiel eigentlich war und nur aufgrund der desolaten Freiwurfqoute war es den Raiders bis auf das erste Viertel nicht möglich das Spiel knapper zu gestalten. 13 Treffer bei 32 Versuchen sind schlichtweg eine Katastrophe und waren somit spielentscheidend.

Es spielten: Jule 12, Miri 10, Sarah 6, Laura 5, Judith & Janine je 2, Julia, Christina

MINI - RAIDERS beenden die Saison mit einem deutlichen Sieg auf dem ersten Platz

Am 14.03.16 traten die MINI - RAIDERS zu ihrem letzten Saisonspiel gegen den Hülser SV an. Am vorherigen Wochenende hatte man den direkten Konkurrenten TV Breyell bereits mit 42 Punkten Vorsprung besiegt und wollte nun die Saison mit einem krönenden Abschluss beenden.

Kämpferische oU14 verliert ihr vorläufig letztes Spiel gegen den TV Willich

Beim vorläufig letzten Spiel der Saison verloren die jungen Raiders zu Hause gegen die Gäste aus Willich mit 34:53.
Schon am Beginn des Spiels zeigten sich die jungen Raiders auf dem Spielfeld entschlossen und korbgefährlich. Bereits nach ein paar Minuten führte man mit 6 Punkten und verunsicherte die gegnerische Mannschaft so, dass diese eine Auszeit nahm. In der Defensive und in der Offensive wurde hart gearbeitet, besonders von Joel Stefes, der nach zwei Steals zwei Korberfolge erzielen konnte. Leider zeigte sich dies auch auf seinem Foulkonto und er musste schon nach 14 Minuten mit 4 Fouls für eine längere Zeit auf die Bank gesetzt werden. Jetzt war die gegnerische Mannschaft größenmäßig überlegen, aber das Team kämpfte weiter und konnte das zweite Viertel dank zwei Dreiern von Margonya Yoken sogar gewinnen, so dass  die jungen Raiders nach der zweiten Halbzeit mit 22:21 führten. Nach der Halbzeit lief es jedoch für die gegnerische Mannschaft wieder besser. Trotz der Hilfe von Ahmed Mohamoud beim Aufbau und einer insgesamt guten Defenseleistung unter dem Korb, versäumte man es häufig zum Rebound zu gehen und ließ durch zu schnelle Abschlüsse einige Punkte liegen. Trotzdem schafften es einige Spielerinnen und Spieler den Lauf der Gegner zu durchbrechen und zu punkten wie Salma Andouh, die eine gute Figur auf der Centerposition machte und sich gegen die größeren Gegenspieler durchzusetzen wusste und David Klumpen, der einen Treffer aus der Distanz für sich verbuchen konnte. Im vierten Viertel stand dann mit Joel Stefes wieder eine relativ große Mannschaft auf dem Spielfeld, aber leider konnte man den Rückstand von 10 Punkten nicht wieder reinholen und verlor trotz einer guten Leistung mit 34: 53. Als MVP in diesem Spiel wurde Margonya Yoken ausgewählt, die einen kühlen Kopf beim Aufbau bewahrte und mit einer sehr guten Trefferquote überzeugte.

Margonya 16, Ahmed  6, Joel 4, Stualrt 4, Salma 2, David 2, Leon 2, Lukas, Shirin, Samuele

Montag, 7. März 2016

oU14 unterliegt dem starken Gegner TV Breyell

Am vergangenen Wochenende verloren die jungen Raiders mit 37:62 Punkten gegen den Gastgeber aus Nettetal.
Mit 11 motivierten Spielerinnen und Spielern stellten sich die jungen Raiders am vergangenen Wochenende erneut der Herausforderung gegen den größenmäßig überlegenden Gegner aus Nettetal. Schon vor dem Spiel nahm man sich vor keine größere Differenz als 30-40 Punkte zuzulassen. Da man im letzten Spiel mit 18:77 Punkten verloren hatte, erschien dieses Ziel zunächst ambitioniert, war jedoch - wie sich am Ende zeigte – durchaus gerechtfertigt. Man begann mit einem starken ersten Viertel und überzeugte mit vielen Ideen und guten Laufwegen in der Offensive. Besonders überraschte der neue Spieler Denis Sereda, der kurz nach seiner Einwechslung nach einem guten Anspiel von Ahmed M. Ismail mit einem überzeugenden Korberfolg abschloss. In der Defense zeigte sich besonders Margonya Yoken sehr engagiert. Immer fand man sie zwischen Gegner und Korb, wo sie den Weg zum Korb versperrte und viele Körbe der Gegner ohne Fouls verhinderte. Joel Stefes überzeugte durch einige Turnovers, die er mit erfolgreichen Korblegern zu nutzen wusste. Das erste Viertel endete daraufhin mit einem akzeptablen Punktestand von 12:21. Im zweiten (2:14) und im dritten Viertel (4:13) schien die Übermacht der Breyeller jedoch übermächtig zu werden. Die jungen Raiders kamen einfach nicht bis zum Korb und wurden beim Abschluss vom Pech verfolgt. Trotzdem blieben die jungen Raiders fokussiert und auch kleinere Spieler wie Mia Reuter versuchten durch das Setzen von Blocks den Spielfluss für die Raiders wieder in Gang zu bringen. Erst gegen Ende des Spiels tauten die Raiders dann richtig auf und zeigten eine starke Präsenz auf dem Spielfeld. Stuart Fels musste aufgrund der hohen Foulbelastung der großen Spieler auf der Centerposition aushelfen und erwies eine gute Durchsetzungskraft gegen die größeren Gegenspieler. Er konnte einige Korberfolge für sich verbuchen. Das Zusammenspiel innerhalb der Mannschaft verbesserte sich wieder und man kämpfe um jeden Punkt, um das vorgenommene Ziel zu erreichen – mit Erfolg. Das vierte Viertel gewann man mit 19:14 Punkten und konnte damit eine Differenz von 25 Punkten sichern. Eine sehr gute Leistung und eine starke Verbesserung zum letzten Spiel gegen Breyell. MVP in diesem Spiel ist Denis Sereda, der zeigte, dass auch kleine Spieler durch clevere Laufwege punkten können.

Joel, Leon, Mia, Liana, David, Lukas, Margonya, Stuart, Denis, Ahmed,Shirin
(Leider war der Spielbogen so schlecht, dass ich nicht erkennen konnte, wer wieviele Punkte gemacht hat L)


wu17 beenden die Saison mit einer Niederlage gegen den Tabellenführer

Am 6.3.16 trat die weibliche u17 zum schwierigen Auswärtsspiel in Breyell an. Man wusste, dass dieses Spiel kein schönes aus Sicht der RAIDERS werden würde. Trotzdem schlug man sich wacker.

mU16: Souveräner Sieg gegen ein erstarktes Team aus Breyell

Die männliche U16 der RAIDERS aus Odenkirchen gewinnt auch ihr nächstes Saisonspiel in Breyell souverän mit 78:52 und lässt sich somit nicht mehr von Tabellenplatz 2 vertreiben.

Die RAIDERS waren von Beginn an hellwach und es machte den Anschein, dass bereits nach 5 Minuten klar war, wer als Sieger vom Platz geht, da die Jungs zu diesem Zeitpunkt bereits 12:4 führten. Auch nach Ende des zweiten Viertels (19:6) sah es bereits nach einem eindeutigen Sieg der Odenkirchener in Breyell aus, was auch der schlechten Freiwurfquote der Heimmannschaft lag. Im zweiten Viertel sah das Spiel ähnlich aus, nur das auf beiden Seiten mehr Punkte gemacht wurden und sich nicht mehr so gut auf die Defense konzentriert wurde. In diesem Viertel war es oft Dennis Siegers, der immer wieder zum Korbabschluss kam, auch viele Punkte erzielte, doch zwischenzeitlich vergaß, dass es noch 4 andere Spieler auf dem Feld gibt. Zur Halbzeit stand es demnach schon deutlich 42:17 für die RAIDERS.
Nach der Halbzeit, im dritten Viertel wurden die Jungs aus Breyell deutlich treffsicherer, und machten viele Punkte durch Fastbreaks, weil die Odenkirchener Jungs zu langsam in die Defense liefen. In der Offense lief es jedoch weiterhin gut und es fielen auch einige Dreier, unter anderem von Vladimir Kusakin, welcher in der ersten Halbzeit noch etwas unterging, doch ab dem dritten Viertel richtig Gas gab. Er machte nicht nur 12 seiner 16 Punkte in dieser Halbzeit, sondern fand auch immer wieder seinen besser postierten, mitlaufenden Mitspieler. Doch aufgrund der schwächeren Defense, als noch in der ersten Halbzeit, ging dieses Viertel sogar mit 19:18 an die Heimmannschaft aus Breyell. Dies war den Jungs jedoch bewusst, weshalb sie im letzten Viertel nochmals einen Zahn zulegten und in diesem Viertel ganze 28 Punkte erzielten. Hier waren es Vladimir, Dennis, Phil und Oguzhan, die zum Ende des Spiel nochmals die Chance nutzten weitere Punkte zu erzielen.


Alles in allem war es ein souveräner Sieg der RAIDERS, jedoch ließen die Jungs das in letzter Zeit so begeisternde Teamplay in diesem Spiel etwas schleifen, was jedoch auch an der geringen Spieleranzahl von 7 Leuten gelegen haben könnte.

Punkte: Dennis Sieger 32, Vladimir Kusakin 16, Oguzhan Aktav 14, Joel Gottschalk & Emmanuel Erhabor je 6, Phil Gyamaa 4, Hakan Imen

MINI - RAIDERS sichern sich den ersten Platz in der Tabelle

Am Sonntag, 06.03.16, traten die MINI - RAIDERS in Breyell gegen den stärksten Konkurrenten der Liga an. Das Hinspiel verlor man unglücklicherweise mit vier Punkten, da sich Zavian Greene durch ein Foul unglücklich verletzte und erst ein mal ausfiel. Dementsprechend musste man an diesem Sonntag alles geben, um auch dieses Jahr Meister zu werden.

Montag, 29. Februar 2016

1.Damen: Raus aus der Kriese

Am vergangenem Sonntag empfingen die Raiders aus Mönchengladbach den TV Grafenberg zum vorletzten Heimspiel der Saison.
Nach zuletzt 3 Niederlagen in Serie, zahlreichen Ausfällen und eingeschränktem Training strotzten die Gastgeber nicht gerade mit Selbstbewusstsein, zumal das Hinspiel in Bestbesetzung ein ganz enges Spiel war, welches die Raiders mit lediglich 2 Punkten für sich entscheiden konnten.

Dennoch war die Marschroute von Beginn an dieselbige wie in jedem Spiel, stark verteidigen, als Team zusammen zu rücken und die Fehler und Schwächen der Gegner auszunutzen. Das dieses Spiel ein schweres werden sollte, befürchtete Coach Marco Wißfeld bereits lange im Vorfeld, da auch alle vergangenen Spiele sehr eng und umkämpft waren und die Anzahl der Abgänge/ verhinderten und verletzten Spieler (Nele, Jeanette, Sonja, Aika, Jasmin, Julia, Bianca, Rebecca, Laura, Maya, Andy, Alex, Nina) mittlerweile länger ist als die der Einsatzfähigen.

In seine starting five beorderte Coach M. dennoch Altbekannte, lediglich Janine fand sich auf einer etwas anderen Position wieder und rückte für die verhinderte Julia Tiskens auf den Flügel. Die Trainingswoche wurde zuvor genutzt um die 7 einsatzfähigen Spieler vereinsintern gegen unsere männliche u16/18 antreten und einspielen zu lassen.
Diese ungewönhliche Maßnahme brachte den Raiders gerade zu Beginn des Spieles einen kleinen Rhytmus, Ruhe und Kontrolle zur 12:3 Führung nach etwa 5 Spielminuten. Gerade über die Enstehung der Führung und die Überlegenheit durch die eigenen Stärken war Coach Marco Wißfeld positiv überrascht, weil er dies mit dem Kader und dem Blick auf die vergangenen Spiele so nicht erwartet hatte und somit extrem positiv von seinem Team überrascht wurde.

Eine starke und konzentrierte Verteidigung und ein blendend aufspielendes Teamplay waren ausschlaggebend für die 20:8 Führung nach dem ersten Viertel, in dem Jule Brzoska bereits 10 Punkte erzielte. Leichte Korbleger, Würfe aus der Mitteldistanz oder Aktionen im 1-1, Jule zeigte von allem das gerade benötigte!

Weniger schön aber fast erwartet erstarkte der Gast aus Grafenberg im zweiten Viertel und startete dieses mit einem unglaublichem 10:0 Lauf nach 3 Spielminuten und die komplette Führung war hin.
Doch gerade das Teamplay, was vom Coach immer wieder und wieder forciert wird, gelang den Raiders nach diesem Lauf hervorragend gut und antworteten ebenfalls mit einem 12:3 Lauf! Super Spielzüge, absoluter Kampf, Wille und Einsatz ermöglichten den Raiders Angriff für Angriff die Führung auszubauen und gerade mit ihrem wieder erstarktem Kapitän Miriam Krausen, die 8 Punkte im zweiten Viertel erzielte, war die Führung von 32:22 zur Halbzeit höchstverdient!

In der ersten Halbzeit noch kaum eingesetzt, feierte Judith gerade in der zweiten Halbzeit ein richtig gutes Debüt für die Raiders, angeführt von ihrer Laufstärke und dem umbedingtem Willen den Korb zu verteidigen, brachte sie richtigen Schwung mit in die Partie. Laufstark und aufmerksam agierte sie in der Verteidigung und mit ihrem schnellen Antritt ermöglichte sie sich selbst aber auch ihren Mitspielern zahlreiche Wurfmöglichkeiten in Überzahl. Punkte gelangen ihr bis zu diesem Zeitpunkt zwar noch nicht, aber eine Vistenkarte für weitere Einsätze gab sie bereits im dritten Viertel ab.

Punktemäßig ging das Viertel klar an die Raiders und anders als im Hinspiel, ließ man die Gäste aus Grafenberg auch nicht mehr wirklich herankommen. Zu stark waren die Kombinationen an diesem Sonntag die sehr variabel zum Abschluss kamen. Neben Jule, Miri und Laura reihte sich nun auch Sarah in die Punkteliste ein, die leider noch ein paar weitere Punkte liegen ließ.
Beim Rückstand von 57:32 zum letzten Viertel war allerdings auch die Gegenwehr der Gäste gebrochen, das ausgelassene Wurfchancen nicht großartig bestraft wurden, dennoch sehr schade für die persönliche Punktausbeute.

Im letzten Viertel war es dann soweit das unser Neuzugang Judith Metzer für ihre Bemühungen belohnt wurde und ihre ersten Punkte in ihrem ersten Spiel erzielen konnte. Primär konzentriert auf die Verteidigungsarbeit schaltete sie sich mit zunehmender Sicherheit auch im Angriffsspiel ein und wurde auch aktiv von ihren Mitspielern gesucht und gefunden. Punkte hingegen gelangen Christina Cordes zwar nicht, aber auch sie zeigte eine verbesserte Leistung und verteidigte gut und setzte die Vorgaben das Trainers um. Nun gilt es an die Leistung anzuknüpfen und auch sie wird demnächst punkten, garantierte uns ihr Coach nach dem Spiel.

Den Schlusspunkt des Spiels setzten dann beide Teams von der Freiwurflinie, an der jeweils weitere Punkte liegen gelassen wurden ohne das Ergebnis nochmal zu gefährden und somit gewannen die 0507 Raiders-Damen auch in der Höhe verdient mit 73:51.

Einziger Makel ist die Bilanz der einzelnen Viertel, wo lediglich 2 von 4 gewonnen wurden.


Punkte: Jule 31, Miri 16, Laura 12, Sarah & Janine je 6, Judith 2, Christina